Skip to content

Collective Improvisation #1

Es ist in letzter Zeit (wieder einmal) ruhig geworden hier im Blog. Zu ruhig. Und wie beinahe jedes Jahr packen mich zwischen den Jahren die Lust und die Motivation neu, hier wieder für mehr Durchsatz zu sorgen.

Allerdings fehlt mir einerseits oft die Zeit für ausführliche Posts, und zu manchen Themen möchte ich unbedingt mehr als ein paar dürre Zeilen tippen. Andererseits hatte ich mich vor einiger Zeit Posterous als Linkdump ausgesucht, und wie fast nicht anders zu erwarten war das eine schlechte Wahl. Posterous hat längst geschlossen.

Also habe ich mir bei anderen Blogs abgeschaut, dass manche einen mehr oder weniger täglichen "Linkdump" posten. Also die interessantesten Links des Tages zusammengefasst in einem Blogpost. Man kann das für eine billige Masche halten, um höhere Klickzahlen zu erreichen, ohne sich wirklich um eigenen Content kümmern zu müssen.

Da ist natürlich was dran, aber ehrlich gesagt passiert hier die meiste Zeit nichts anderes. Ich blogge sehenswerte Fundstücke aus dem Netz. Und wenn andere Blogger ein Funstück schon gebracht haben, warum sollte ich denen nicht den Respekt lassen anstatt den gleichen Inhalt noch einmal zu wiederholen?

Ich bin selbst noch unsicher, ob ich dieses Experiment der regelmäßigen, aber bestimmt nicht täglichen Linksammlung lange durchziehen werde. Das hängt auch ein bisschen von euren Reaktionen ab und davon, ob so eine Zusammenstellung wirklich weniger Zeit und Aufwand benötigt als ein "richtiger" Blogpost.

Der Name "Collective Improvisation" fiel mir spontan ein, und ich finde, er passt auf mehrere Arten ganz gut. Er ist natürlich dem legendären Album von Ornette Coleman entliehen.

So, here goes:

"Collective Improvisation #1" vollständig lesen

Sets von der Fusion 2013

Google Translate übersetzt "Fusion" ja mit "слияние", über der Fusion Festival-Bühne prangt aber in großen Lettern "ФУЗИОН", also die buchstabengetreue (Üb)Ersetzung. Sei's drum. Ich war ja selbst noch nie dort, weil terminlich schwierig und ganz schön weit zu fahren. In diesem Jahr hatten die Fusionistas typisches deutsches Festivalwetter, haben sich aber offensichtlich den Spaß davon nicht verderben lassen.

Stimmung auf der Fusion cc by-sa tasmo

Musikalisch war von Slime bis zum Channel One Soundsystem wie immer eine große Bandbreite an Stilen und Künstlern vertreten. Tasmo hat sein dreistündiges Set in der Dubstation "For Фузион with ♥" betitelt und eine Neuland-Version davon bereitgestellt:

Drüben im Kaputtmutterfischwerk sammelt Ronny alle verfügbaren Sets des Fusion Festivals 2013 fürs komfortable Durchhören auf der heimischen Couch. Für alle die nicht dabei waren, oder die doch dabei waren und noch einmal im Regen tanzen wollen.

tweetbackcheck