Skip to content

Mulatu Astatke live in Frankfurt

Mulatu Astatke im Sinkkasten

Mulatu Astatke ist nicht erst seit Jim Jarmuschs großartigem Film Broken Flowers der bekannteste Vertreter dessen, was allgemein als "Ethio-Jazz" beschrieben wird. Damit ist eine musikalische Strömung gemeint, die etwa in den 1970ern damit begann, äthiopische Musik mit westlichen Jazz-Elementen zu verbinden. Ich habe Mulatu Astatke bereits im letzten Blogeintrag kurz erwähnt. Am Montag hatte ich das Vergnügen, den 65-Jährigen zusammen mit der britischen Funkband The Heliocentrics live im Frankfurter Sinkkasten zu erleben. Der Club war voller, als ich es an einem Montagabend erwartet hätte, aber dafür war das Publikum auch voll bei der Sache.

Die Heliocentrics sind eine super Band mit vielen Ideen und ungewöhnlicher Instrumentation, z.B. einem Cello. Und Mulatu Astatke? Mulatu ist zwar schon Mitte 60, aber hatte sichtlich Spaß an der Sache. Und er ist einfach ein genialer Musiker. Leider, leider war der Sound äußerst bescheiden, und von Astatkes Vibraphon-Spiel konnte man nur mit Mühe ein paar Töne erhaschen. Insgesamt hat sich das Konzert aber dennoch gelohnt. Neben Stücken vom neuen Album (das ich nach dem Konzert nicht auf Vinyl ergattern konnte - Mist!) gab es auch alte Hits, etwa das aus Broken Flowers bekannte "Yègellé Tezeta". Im übrigen war der Gig der Auftakt einer Konzertreihe von Jan Hagenkötter und Michael Rütten, die ich wohl nicht weiter vorzustellen brauche. Im April holen die beiden US3 nach Frankfurt, und auch von Jose James später im Jahr war zu hören. Hoffentlich können die beiden noch mehr interessante Künstler in den Sinkkasten locken.

Bei Flickr habe ich noch einige Fotos vom Konzert in Berlin zwei Tage später gefunden.

tweetbackcheck