Skip to content

Heute mal ein paar Shorts

Für längere Blogeinträge fehlt mir momentan die Zeit, daher gibt es heute nur ein paar Kurzmeldungen, die ich in den letzten Tagen in meinem Feedreader markiert habe.

Beispielsweise gibt es Neuigkeiten von Massive Attack, die auf dem Londoner Meltdown Festival gemeinsam mit dem Heritage Orchestra ihre Interpretation des Blade Runner-Soundtracks präsentieren wollen. Das Heritage Orchestra, ein Orchester aus klassischen Musikern, wurde bekannt durch seine Auftritte in diversen Londoner Clubs. Ich gehe stark davon aus, dass davon dann auch eine DVD erscheinen wird. [via] Außerdem planen Massive Attack ein Album mit Damon Albarn. Interesting. [via]

Im Juni kommt eine neue Ausgabe der DJ Kicks-Serie auf !K7. Wer sie zusammenstellt? Kein geringerer als Chef-Dubstepper Burial. [via]

Einen komplett kostenlosen Download, den man nicht verpassen sollte, gibt es auch mal wieder. Unter dem Titel Ghostly Swim hat das Label Ghostly International eine Labelschau mit 19 Tracks veröffentlicht. Mit von der Partie: Dabrye, Matthew Dear, Milosh und viele andere. [via]

Und zu guter Letzt: Prelistening des neuen Roots-Albums Rising Down. Ein Muss! [via]

Zum Prelistening

Nächtliches Konzertroutenplanen

Eigentlich sollte ich um diese Uhrzeit schon friedlich schlummern, aber die sechs Stunden Zeitdifferenz bringen meinen Biorhythmus offenbar ziemlich durcheinander. Ich werde einfach nicht müde! Hoffentlich gilt das auch für morgen Abend, für den ersten Tag des North Sea Jazz Festivals (NSJF). Gerade entdeckt: Auf der Festival-Webseite haben die Programmverantwortlichen verschiedene Konzert-"Routen" vorgeschlagen. Solche Routen sind deswegen praktisch, weil teilweise bis zu 14 Konzerte gleichzeitig stattfinden und man Gewissenskonflikten gerne schon im Voraus vorbeugen möchte ;O)

In der Tat bringt der Freitag wohl gleich den am schwierigsten zu planenden Gigkalender. Endgültig festgelegt habe ich mich deshalb auch noch nicht, aber meine Route (Turnierverlauf) wird in etwa so aussehen (die schwierigsten Entscheidungen müssen wohl spontan gefällt werden):

  • Aufwärmen: Rednose Distrikt (alternativ: Steps Ahead, Amos Lee)
  • Vorrunde: Kieran Hebden & Steve Reid (Joe Zawinul Syndicate, E.S.T.) - das ist echt hart
  • Achtelfinale: The Roots (Tomasz Stanko Quartet, McCoy Tyner Trio)
  • Viertelfinale: Medeski, Scofield, Martin & Wood - wenigstens das eine klare Sache
  • Halbfinale: Amon Tobin (Al Green) - früher bei MSMW raus oder den Anfang verpassen?
  • Finale: Jamie Lidell (Nils Petter Molvær/Bill Laswell Group, Marcus Miller, Mari Boine) - eieiei
  • Nachspielzeit: Ojos de Brujo - falls die Beine noch tragen

Was meint ihr dazu? Hat jemand Einwände, was würdet ihr anders machen, gibt es irgendwelche Geheimtipps?

The Roots @ MySpace

Nachdem Rupert Murdochs News Corp. in diesem Jahr MySpace für knapp 650 Millionen US-Dollar gekauft hatte, wurde eine Reihe von neuen Features wie MySpace-Video oder MySpace-Comedy hinzugefügt, um die Plattform noch weiter promoten zu können und neue Märkte zu beackern. Die Inhalte dieser speziellen Produkte stammen allerdings nicht mehr von normalen Usern, sondern werden professionell für Werbezwecke erstellt. So auch bei The List. Unter dieser Brand werden Videomitschnitte von Live-Konzerten aus dem Roxy in Hollywood angeboten, eingebettet in etwas Band-Folklore. Nach Videos u.a. von Pharrell und NoFX sind nun Philly's Hip Hop-Heroen The Roots dran. Immerhin drei Songs vom neuesten Album Game Theory kann man sich in relativ guter Qualität ansehen und -hören: "Here I Come", "Game Theory" und "Don't Feel Right". Dazu kommen noch ein Videointerview mit Black Thought und ?uestlove und ein Feature über DJ Z-Trip. Alles ganz nett, doesn't even hurt the eye. Aber ich freue mich heute schon auf the real thing im Schlachthof Wiesbaden am 25. November! [via]

tweetbackcheck