Skip to content

Was Musiker verdienen - und wie

Sven Regener

Vor ein paar Tagen, kurz bevor ich anfing dies zu schreiben, veröffentlichte der Musikpirat Christan Hufgard eine Studie über das Einkommen von Künstlern (auch als PDF) auf Basis von Zahlen der Künstlersozialkasse (KSK) und der GEMA. Diese zog einige recht kritische Reaktionen nach sich, insbesondere von Tobias Schwarz und Matthias Spielkamp auf irights.info und auf golem.de.

Das Durchschnittseinkommen von Künstlern liegt demnach etwas unter 14.000 Euro/Jahr, bei Musikern ist das Einkommen noch etwas geringer. Kernaussage der Studie war aber, dass der von interessierter Seite vermittelte Eindruck, durch die neuen Möglichkeiten des Internet habe sich die Einkommenssituation der betroffenen Künstler verschlechtert, so nicht zu halten sei. Vielmehr sei es sogar zu einer Zunahme der Einkommen gekommen.

Nun ist die Datenlage an einigen Stellen etwas wackelig, der Kausalzusammenhang zum Internet nicht unbedingt gegeben und die geäußerte Kritik ebenso interessant wie die Studie selbst. Festzuhalten bleibt meiner Ansicht nach, dass die finanzielle Situation der Künstler heute sich nicht dramatisch von der Situation vor 15 Jahren unterscheidet. Allerdings dürften sich die Einkommensquellen teilweise verschoben haben. So erzielen Indie Rock Composer-Performer nach Angaben der US-amerikanischen Future of Music Coalition fast ¾ ihrer Einnahmen im Rahmen von Live-Auftritten.

Wenigstens war das ein Versuch, die Debatte ums Urheberrecht mit ein paar Zahlen zu unterfüttern. Aber dann kam Sven Regeners Wutrede im Zündfunk auf BR2. Und jede Menge lesenswerte Repliken: hier, hier, hier oder hier, um nur einige zu nennen. Und wenn eins deutlich wurde: Die Debatte ist noch lange nicht beendet, vielleicht hat sie noch immer nicht richtig angefangen; und von einer Lösung sind wir auch noch weit entfernt.

Die Parteien beider Seiten stehen sich größtenteils mit ihren Maximalforderungen gegenüber, und noch ist wenig Bewegung auszumachen. Ich freue mich daher schon aufs Mannheimer Future Music Camp im JuniMai, wo das Thema sicher auch ausgiebig diskutiert werden wird. Und vielleicht werden auch konstruktive und kreative Versuche präsentiert werden, aus der aktuell eher festgefahrenen Situation herauszukommen.

Foto: cc-by-nc Thomas Regniet

Update 26.03.2012: Das Future Music Camp findet natürlich schon am 11./12. Mai 2012 in Mannheim statt, nicht erst im Juni (Danke, ubernoise).

Good Cop(y) Bad Cop(y)

Videostill by Henrik Moltke

Fußballspielen bei dieser Hitze heute auf einem staubigen Ascheplatz schlaucht ganz schön, dementsprechend kaputt bin ich jetzt. Deswegen nur ein kurzer Hinweis auf den frei verfügbaren Dokumentarfilm Good Copy, Bad Copy, der sich mit der Situation von geistigem Eigentum und dem Spannungsfeld von Urheberrecht und Kreativität vor allem im Bereich Musik beschäftigt. U.a. kommen DJ Danger Mouse und Lawrence Lessig zu Wort. Dürfte ganz interessant sein, ich werde versuchen, jetzt wenigstens noch die erste Hälfte des Films anzusehen. Downloaden könnt ihr das Teil am besten als BitTorrent. [via u.a. AudioLemon]

Musikdownloads rechnen sich für Künstler nicht!?

Sollte die folgende Grafik stimmen und das aussagen, wonach es aussieht, dann bringt online vertriebene und downloadbare Musik den Künstlern weniger ein als Musik auf CDs. Große Gewinner sind die Plattenfirmen, die einen noch größeren Teil des Kuchens für sich behalten.

Klicken für größere Ansicht

Allerdings wurde die Studie offenbar von der MCPS-PRS, der britischen GEMA quasi, in Auftrag gegeben mit dem Ziel, die Frage nach einer Verlängerung der Urheberrechte von Musik von 50 auf über 90 Jahre zu klären. Die Frage wurde mittlerweile vom Parlament abschlägig beantwortet, nicht zuletzt auf der im so genannten Gowers-Bericht dargelegten Fakten. Der Zusammenhang, in dem die Daten, die im Übrigen von der MCPS-PRS selbst geliefert wurden, verwendet werden, ist folglich ein anderer. So wird in dem Bericht auch darauf hingewiesen, dass Künstlern je nach Bekanntheit durchaus andere Einnahmequellen zur Verfügung stehen, etwa Auftritte in Werbekampagnen oder Livekonzerte. Und überhaupt: copyright is essential for protecting the investment that UK creative industries make in artists, performers and designers. Es geht also nur indirekt um die Künstler.

Da in Großbritannien, und auch das steht im Bericht, mittlerweile ca. 80 Prozent aller Singles per Download verkauft werden, ist das Thema sowieso von der Realität überholt worden. Dennoch steht es der weit verbreiteten und oft von Künstlern selbst geäußerten Ansicht, Downloads seien gerechter, etwas entgegen. Wem soll man glauben? [via 1, 2, 3]

C.R.A.P.

C.R.A.P.

MP3-Player sind ja etwas Feines, aber wenn man nicht aufpasst, erwirbt man ganz schnell einen Haufen CRAP. Mit diesem Begriff versucht zumindest David Berlind, Executive Editor von ZDNet USA, den Euphemismus DRM zu ersetzen. Sehr amüsant. Das Video gibt es hier als .rm, oder wenn das nicht direkt klappt, dann auf dieser Seite hier. [via Anything But iPod, wo ebenfalls Vorschläge zum Umgang mit DRM gemacht werden] Passend wäre die Überschrift natürlich auch für das Gezerre rund um das neue deutsche Urheberrecht. In der Freakshow und im Deutschlandradio Kultur macht man sich so seine Gedanken, aber man muss das bei aller Aufregung auch man in Relation setzen. Beispielsweise zu Haarshampoo.

tweetbackcheck