Skip to content

Ebo Taylor live auf dem Worldwide Festival 2014

Auch wenn ich dieses Jahr nicht dabei war, die Konzerte im Thêatre de la Mer beim Worldwide Festival sind immer wieder großartig. Das muss auch für den Auftritt des fast 80-jährigen Ebo Taylor gelten. Die Ghanaische Highlife-Legende stand Anfang Juli in Südfrankreich auf der Bühne, und man kann Strut Records eigentlich nicht genug dafür danken, dass sie seit 2010 drei exzellente Alben von Taylor veröffentlicht und ihm so zu einer zweiten Karriere nach den 1970ern verholfen haben. Watch this!


Ebo Taylor live von worldwidefestival

SatinCoco - I Am The Black Gold Of The Sun (live in Sète)

Ich war dieses Jahr nicht auf dem Worldwide Festival im südfranzösischen Sète, und eins der Highlights, die ich verpasst habe, ist mit Sicherheit diese Live-Version des Rotary Connection-Klassikers "I Am The Black Gold Of The Sun", performt von SatinCoco, die sich vermutlich eher am 4hero-Remix der Nuyorical Soul-Version des Stücks orientiert haben. Glücklicherweise gibt es einen Live-Video-Mitschnitt dieses Stücks. Gänsehaut!

SatinCoco live from WORLDWIDE FESTIVAL on Vimeo.

Worldwide Festival Sète 2012: So war's

We <3 WWF

Nachdem ich jetzt eine Woche wieder im Lande bin und auch meine Nach-Festival-Depression ausgestanden ist, versuche ich mal ein paar Worte zum diesjährigen Worldwide Festival aufzuschreiben. Der deutsche "Sommer" machte die Eingewöhnung nicht gerade leichter, deswegen hat es so lange gedauert. Außerdem mussten die Eindrücke einer ganzen Woche erst einmal verarbeitet werden.

Die sieben Tage musikalisches Vollprogramm haben sich auf jeden Fall wieder gelohnt. Zwar hat das Wetter an den ersten Tag überhaupt nicht mitgespielt, es war ungewohnt kühl und regnerisch, so dass sogar einige Gigs auf die überdachte Bühne auf der Mole verlegt werden musste; aber so richtig schlimm war es auch wieder nicht, nicht mal am Strand.

"Worldwide Festival Sète 2012: So war's" vollständig lesen

Nickodemus meets Blogrebellin Nielow

Nickodemus

Ok Leute, ich bin wieder zurück aus Sète von einem fantastischen Worldwide Festival, muss das alles aber erst mal sacken lassen, bevor ich hier irgendetwas dazu aufschreibe. Passenderweise gibt es etwas Nettes zur Überbrückung :-)

Die charmante Blogrebellin Nielow hat sich in der legendären Kreuzberger Ankerklause mit dem New Yorker Produzenten und DJ Nickodemus getroffen und ein Video-Interview mit ihm aufgezeichnet. Nickodemus hat vorgestern am Strand von Sète eins der besten Sets des ganzen Festivals gespielt.

Auf seinen globalen Sound zwischen Hip Hop, Soul und Funk einerseits und Latin, Afrobeat und Balkanbeats andererseits stehe ich ja total und glaube, niemand bringt das momentan besser zusammen als Nickodemus. Auf Wonderwheel Recordings ist gerade sein neues Album Moon People erschienen. Hier jetzt aber das 25-minütige Gespräch mit Nielow:

Worldwide Festival Sète 2012

Worldwide Festival 2012

Nach der letztjährigen Ausgabe des Worldwide Festival im südfranzösischen Sète hatte ich geschrieben: "Wir sehen uns in 2012!" Dabei war ich mir gar nicht so sicher, ob ich 2012 wieder hinfahren würde. Aber das sage ich jedes Jahr, und wie jedes Jahr fahre ich wieder - mittlerweile zum vierten Mal. Ich glaube, ich hab mir den Urlaub wirklich verdient, und die Argumente sprechen sowieso für sich:

Dimlite, Nicolas Jaar, Four Tet, Little Dragon, David Rodigan, Machinedrum, Julio Bashmore, Alice Russell & TM Juke, Tinariwen, Scuba, Gregory Porter, Robert Glasper, Mala, Gang Colours, Matthew Halsall, Floating Points, Carl Cox, IG Culture, Onra, Mosca, Grems, Lefto, Badbadnotgood, Portico Quartet, Electric Wire Hustle, Simbad, Fatima, Eska, und das waren noch längst nicht alle.

Um euch richtig neidisch zu machen, gibt's jetzt noch ein Video mit Aufnahmen vom letzten Jahr (Psst: Es gibt noch ein paar Resttickets) :-)

WF2011 from Olivier Cavaller on Vimeo.

Dimlite - Abscission

Cover

Dimlite, letztes Jahr erfolgreich mit seinem großartigen Album Grimm Reality, hatte damals viel mehr Songs produziert, als auf das Album gepasst haben. Neun dieser Tracks sind jetzt als Bandcamp-Download für fünf Euro als "Abscission" zu erwerben. Sowieso ein Muss für alle Dimlite-Fans, wer noch einer werden will, kann ja erst mal reinhören.

The songs on Abscission stem from the same time and place(s) as Grimm Reality. Recorded in bedrooms, on livingroom floors and in Frankenstein labs between 2009 and 2011, they offer the same sensation of stumbling into a parallel universe as the album did, a place where all things tick and feel a tad different from the way we’d expect them to, without being entirely sure why.

Es sind Songs, die es aus konzeptionellen Gründen nicht aufs Album geschafft haben, nicht wegen ihrer Qualität. Die ist nämlich fast durchweg hoch. Erschienen ist das Ganze bei Ripl Music. Samstag in einer Woche tritt Dimlite zusammen mit dem Drummer Julian Sartorius auf dem Worldwide Festival auf! Yeehaw!

tweetbackcheck