Skip to content

Wu-Tang Clan auf einen Blick

Ich gebe zu, ich bin weder der größte Fan noch Kenner des Wu-Tang Clan, aber der Einfluss der Rapper aus Staten Island ist nicht von der Hand zu weisen. Nur: Wo soll einsteigen, wer sich mit dem beinahe zwei Jahrzehnte umspannenden Œuvre von RZA, GZA, Ol' Dirty Bastard, Method Man, Ghostface Killah, Inspectah Deck, U-God, Raekwon, Masta Killa und Cappadonna als Posse oder auch Solo beschäftigen möchte? In der New York Times bin ich auf ein wundervolles Diagramm des Künstlers und Bloggers Andrew Kuo gestoßen, das alle Fragen beantwortet - aus seiner subjektiven Sicht natürlich. Klickt auf die Grafik unten. Und stöbert unbedingt ein bisschen in Andrews Blog, da gibt es noch viel mehr dieser knallbunten Diagramme, die die Welt - in diesem Fall also etwa Burials Untrue oder Morrissey-Konzerte - auf einen Blick erklären.

Ausschnitt aus Andrew Kuos Diagramm
Klick aufs Bild für das komplette Diagramm

PS: Ja, ich kann von solchen abseitigen Infografiken zurzeit gar nicht genug bekommen ;-)

Wu Orleans

Von dj BC war hier schon einmal die Rede, als er Beatles und Beastie Boys zu einem Mashup zusammenmixte. Das Thema seines neuesten Mashups lautet The Wu Tang Clan Visits New Orleans, und der WTC trifft dort auf Fats Domino, Dr. John, Louis Armstrong und diverse Brass Bands. Weil New Orleans nunmal ein riesiger (äh...) Pool großartiger Musik ist, konnte BC auch viel stimmiger die passenden Stücke für seine Mashups auswählen, was die Qualität noch etwas höher geschraubt hat. Tracks wie "Mardi Gras Drunkies", "Beneath Dumaine Street" oder "When The Meth Comes Marchin' In" machen jedenfalls richtig viel Spaß. Einige Stücke könnt ihr auf der Page zu Wu Orleans vorhören. Das ganze Album gibt's als BitTorrent-Download unter diesem Link.

tweetbackcheck