Skip to content

Hotel Bossa Nova - Bossanomia

Albumcover Bossanomia

Der Sommer ist nah, und in Wiesbaden ist er noch näher als anderswo. Was nicht allein das warme Klima und die frei umherflatternden Halsbandsittiche beweisen, sondern auch der musikalische Output einheimischer Bands. Die Musik von Hotel Bossa Nova lässt sonnige Gedanken mit einer warmen Brise zu einem brasilianischen Strand davonschweben - mindestens aber an den Rheinstrand.

Perto Do Sol eröffnet das neue Album Bossanomia so leicht beschwingt, dass Stillhalten schwerfällt. Bossa-Rhythmen und klassische Besetzung - Liza da Costa (voc), Wolfgang Stamm (dr), Tilmann Höhn (git), Alexander Sonntag (bass) - dominieren die elf Titel, aber stilistisch variiert die Band und scheut auch Experimente bei der Instrumentierung scheut nicht: Akkordeon, Posaune und Orgel sorgen für Abwechslung und musikalischen Tiefgang. Dass es Hotel Bossa Nova um mehr geht, als nur Sommer-Feeling zu transportieren, beweisen unter anderem sehnsuchtsvolle Balladen wie Passarinho und Vela No Vento. Da höre ich schon beinahe portugiesische Saudade heraus.

Bossanomia ist eine abwechslungsreiche und musikalisch ambitionierte Platte geworden, gleichermaßen geeignet für Bossa Nova- wie für aufgeschlossene Jazzliebhaber. Live stelle ich mir die Musik von Hotel Bossa Nova besonders schön vor; in diesen Genuss werde ich hoffentlich bald kommen, Konzerte in und um Wiesbaden gibt die Band ja häufiger ;-) Das folgende Video wurde im Hessischen Staatstheater gedreht und zeigt die Band schon mal auf der Bühne:

Das fabelhafte Plattencover wurde übrigens auf der Ponderosa gestaltet. Hotel Bossa Nova gibt es auch auf Facebook. Bossanomia erscheint offiziell am 6. Mai auf dem renommierten Label Enja.

Soulparlor - Nothing Ever Changes

Die Mainzer Soulparlor-Crew hat ein neues Album in der Pipeline: "Evoluzion" wird im Mai auf Tokyo Dawn erscheinen. Darauf zu finden sind Features von Afronaut, Colonel Red, Daz-I-Kue, Dego, Mark De Clive-Lowe, Oddisee, Opolopo, Replife und einigen mehr. Zum Beispiel Jacob & The Appleblossom, hier zu hören im Video zu "Nothing Ever Changes". Manche Locations in diesem Video kommen mir übrigenes merkwürdig vertraut vor.

KonFerenz - In Flagranti

Die KonFerenz: Joachim Krohn und Marc Bornée

An einem heißen Sommertag vor sechs Jahren, dieses Blog war gerade einmal ein paar Wochen alt, fand ich in meinem Briefkasten mein erstes Rezensionsexemplar einer brandneuen CD. War also doch keine schlechte Idee mit diesem Blog, dachte ich mir, schob das Album in den Player und setzte mich an die Tastatur. Es war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Das neue, mittlerweile dritte KonFerenz-Album "In Flagranti" hat mir Marc Bornée, der Bassist der Band, gleich persönlich überreicht, auf die Post sind wir nicht mehr angewiesen ;-) In den letzten Jahren habe ich Marc und Joachim Krohn, der für die Tasteninstrumente und die Drumprogrammierung verantwortlich zeichnet, regelmäßig und immer wieder gern persönlich getroffen.

Der KonFerenz-Sound hat sich auf dem dritten Album weiterentwickelt, ist kantiger, prägnanter geworden, dabei aber ausgesprochen groovig geblieben. Gleich der erste Track "Kadenz" mit seinen Vocal-Samples macht klar, dass diese Produktion einer gesunden Mischung aus intelligentem Songwriting und Experimentierfreude fußt. Deshalb und dank des Gesangs von Liza da Costa fügt sich etwa der Ausflug in brasilianische Gefilde ("Consideração") völlig harmonisch ins Ganze ein.

Die Wahl-Berlinerin Chinaza leiht dem Gros der Stücke ihre Stimme, so sie denn nicht rein instrumental daherkommen, und brilliert unter anderem im Titelstück "In Flagranti". Ab morgen könnt ihr das Album "In Flagranti" bei CDeal in physischer Form (als CD) bestellen - auch darum kümmert sich die Band höchstpersönlich. In zwei Wochen gibt's dann die Download-Version in den üblichen Online-Shops. In welchem Format auch immer: Der Kauf lohnt sich!

Beastie Boys - Hot Sauce Committee Part Two (Prelisten)

Album-Cover

Dass am 3. Mai endlich das achte Album der Beastie Boys, Hot Sauce Committee Part Two, erscheint, habt ihr bestimmt alle schon mitbekommen. Die meisten werden wahrscheinlich auch gesehen haben, dass Mike D, Ad Rock und MCA jetzt schon ihr Album bei Soundcloud hochgeladen haben. Ihr könnt es euch also ab sofort komplett als Stream reinziehen. Ausschlaggebend dafür war offenbar, dass das Album in Tauschbörsen aufgetaucht ist. In einer Stellungnahme der Band heißt es:

So as a hostile and retaliatory measure with great hubris we are making the full explicit aka filthy dirty nasty version available for streaming on our site.

Ob das so stimmt, sei dahingestellt. Ganz große Fans der Beastie Boys werden sowieso zum Deluxe Package (CD + transparentes weißes Vinyl + Poster + T-Shirt + Bonus-Seveninch usw.) greifen. Die Platte klingt sehr nach früher, so heißen: brutal gut!

Zur re:publica 11: Eine #tassebier Deluxe

Tassebier-Banner

Die #tassebier ist eine Kreuzberger Erfolgsgeschichte. Am Anfang hatten die Blogrebellen einfach nur Durst und keine Lust, selbigen allein zu stillen. Also luden sie zum gemeinsamen Umtrunk bei einer #tassebier. Schnell fanden sich Gleichgesinnte ein, vor allem aus dem musikalischen Dunstkreis, die Treffen wurden größer, lustiger, es wurde getwittert, Musik aufgelegt und diese live gestreamt - oder die Musik strömte gleich in Ton und Bild aus Hamburg oder Mainz herein.

Diese Woche findet in Berlin das große "Klassentreffen" der deutschen Internetgemeinde statt, die re:publica. Und weil die Jungs von der #tassebier die Einserschüler der Klasse sind (wenn auch nur in Musik und Sexualkunde), laden sie am Donnerstag, dem 14. April 2011, ab 19 Uhr zur Deluxe-Edition in Lola's Bar (Karte).

Deluxe ist jedenfalls das Lineup dieser #tassebier. Mit dabei sind neben den (fast schon) Regulars Walter Marinelli, Saetchmo und DJ _Tasmo auch die extra angereisten DJ Dacor und DJMQ und als Liveact(!) der unvergleichliche Comfort Fit.

Mir treibt's jedenfalls schon die Tränen der Vorfreude in die Augen. Ich hoffe, die Damen und Herren Musikblogger sind zahlreich anwesend, denn ich möchte einige Hände schütteln und einige Tassen Bier mit euch trinken. In diesem Sinne - bis Donnerstag!

Das Comeback von Dennis Coffey

Album-Cover-Ausschnitt

Dennis Coffey stand mit seiner Gitarre eher im Hintergrund. Doch ohne ihn hätte es viele Soul- und Funk-Hits so nicht gegeben. Als Gitarrist der Funk Brothers, der legendären Motown-Studioband, spielte er für The Temptations, Diana Ross & The Supremes und The Isley Brothers. Sein signature sound zeichnet sich durch viel Distortion, Delay und Wah-Wah-Effekte aus. Manchmal klingt das Spiel auf seiner Gibson Firebird eher nach Hardrock denn nach Soul.

Das Jahr 1971 markierte einen Höhepunkt in Coffeys Karriere, den mit "Scorpio" gelang ihm ein eigener Millionenhit, weitere Soloaufnahmen folgten. "Scorpio" wurde später oft gesamplet von The Fugees, Public Enemy, Roni Size and Reprazent und auch Rage Against The Machine. Ansonsten blieb es in den letzten Jahren weitgehend still um Dennis Coffey.

Jetzt kommt er aber mit Macht zurück. Auf Strut erscheint am 21. April sein neues Album, schlicht Dennis Coffey betitelt. Darauf spielt er alte Songs neu ein und brilliert mit Kollaborationen wie der mit Mayer Hawthorne bei "All Your Goodies Are Gone" oder Titeln wie das hervorragende "Knockabout:

Zur weiteren Einstimmung gibt es hier noch einen Mix mit vielen Klassikern vor allem aus den Siebzigern von und mit Dennis Coffey. 45 Minuten Funk-Goodness:

Mehr gibt's auch bei Testspiel ...

tweetbackcheck