Skip to content

Worldwide Festival Sète 2012

Worldwide Festival 2012

Nach der letztjährigen Ausgabe des Worldwide Festival im südfranzösischen Sète hatte ich geschrieben: "Wir sehen uns in 2012!" Dabei war ich mir gar nicht so sicher, ob ich 2012 wieder hinfahren würde. Aber das sage ich jedes Jahr, und wie jedes Jahr fahre ich wieder - mittlerweile zum vierten Mal. Ich glaube, ich hab mir den Urlaub wirklich verdient, und die Argumente sprechen sowieso für sich:

Dimlite, Nicolas Jaar, Four Tet, Little Dragon, David Rodigan, Machinedrum, Julio Bashmore, Alice Russell & TM Juke, Tinariwen, Scuba, Gregory Porter, Robert Glasper, Mala, Gang Colours, Matthew Halsall, Floating Points, Carl Cox, IG Culture, Onra, Mosca, Grems, Lefto, Badbadnotgood, Portico Quartet, Electric Wire Hustle, Simbad, Fatima, Eska, und das waren noch längst nicht alle.

Um euch richtig neidisch zu machen, gibt's jetzt noch ein Video mit Aufnahmen vom letzten Jahr (Psst: Es gibt noch ein paar Resttickets) :-)

WF2011 from Olivier Cavaller on Vimeo.

Block Party mit Nas in Frankfurt

Logo 100 Yards

Zugegeben, als ich das erste mal las, dass Nas im Frankfurter Bahnhofsviertel auftreten sollte, hielt ich das für einen Scherz. Ein Blick auf den Kalender verriet mir jedoch, dass wir nicht den 1. April hatten - dennoch blieb ich skeptisch.

Aber es ist wahr: Morgen steigt in der Niddastraße das 100 Yards Block Festival, ganz im Stile einer Block Party, wie man sie aus der Bronx der 1970er Jahre kennt. Und Nasir Jones ist Headliner eines Line-Ups, auf dem auch Azari & III und die Hip Hop-Legenden The Pharcyde stehen.

Der Name 100 Yards bezieht sich auf die untere Niddastraße, wo auf 85 Metern (100 Yards) derzeit eine neue Geschäfts- und Kreativmeile entsteht.

Einlass ist um 13 Uhr, um 14 Uhr eröffnen Laing das Festival, das bis Mitternacht den Block rocken wird. Das komplette Line-Up gibt's hier, Tickets gibt's für nen Fuffi hier. Und für aktuelle Infos könnt ihr auf Facebook vorbeischauen.

Zum Vorglühen hier noch eine Mini-Playlist mit den beteiligten Artists, die ich mithilfe des kürzlich mit mehr Features ausgestatteten Services http://toma.hk/ erstellt habe. Viel Spaß beim Anhören und morgen auf dem Fest!

Sollte das Abspielen hier nicht funktionieren, folgt einfach diesem Link.

Konektiv Elements

Cover

First Word Records ist ein Label aus Leeds, auf dem seit 2004 u.a. kidkanevil und Souleance und viele andere Alben, Singles und EPs veröffentlicht haben. Eine der neueren Veröffentlichungen ist First Word Presents: Konektiv Elements. Konektiv Elements soll eine Art Sublabel für diesen funky Hip Hop-Sound mit Afrobeat- und Jazz-Einflüssen werden. Musikalisch bewegt sich das also nicht weit weg vom "Mothership", soll aber hauptsächlich von den unten genannten Musikern gefüttert werden:

Konektiv Elements is a South London based collective of musicians, producers and vocalists. From the abstract vibes of HIGHYENA to the futuristic space jazz of Ruby Rushton Experiment and the wonky hip hop and house of Henry Wu there is a coherent line running through it that is unmistakably KE. On this introductory compilation the aforementioned names are joined by multi-instrumentalist Ben Hauke, the idiosyncratic broken beats of Sounds Of the Cosmos (aka Wayne Francis of United Vibrations), CDR regulars Soundspecies and two projects from Tender Ed (Stepsons / Katy B) – Tenderlonious and Edward ElSegundo.

In den sehr gelungenen Konektiv Elements-Erstling könnt ihr hier reinhören, auf Bandcamp gibt's den kostenlosen Download. Ich werde Augen und Ohren offenhalten, was die kommenden Releases angeht. Mir läuft der Sound jedenfalls sehr gut rein.

Dimlite - Abscission

Cover

Dimlite, letztes Jahr erfolgreich mit seinem großartigen Album Grimm Reality, hatte damals viel mehr Songs produziert, als auf das Album gepasst haben. Neun dieser Tracks sind jetzt als Bandcamp-Download für fünf Euro als "Abscission" zu erwerben. Sowieso ein Muss für alle Dimlite-Fans, wer noch einer werden will, kann ja erst mal reinhören.

The songs on Abscission stem from the same time and place(s) as Grimm Reality. Recorded in bedrooms, on livingroom floors and in Frankenstein labs between 2009 and 2011, they offer the same sensation of stumbling into a parallel universe as the album did, a place where all things tick and feel a tad different from the way we’d expect them to, without being entirely sure why.

Es sind Songs, die es aus konzeptionellen Gründen nicht aufs Album geschafft haben, nicht wegen ihrer Qualität. Die ist nämlich fast durchweg hoch. Erschienen ist das Ganze bei Ripl Music. Samstag in einer Woche tritt Dimlite zusammen mit dem Drummer Julian Sartorius auf dem Worldwide Festival auf! Yeehaw!

GEMA Popcorn holen!

Die Irritationen rund um die GEMA hören nicht auf, und manche reden bereits ironisch vom Jahr 2012 als dem "Jahr der GEMA". Jüngst wurde zum einen eine Tarifreform für Konzerte und Clubs angekündigt, aufgrund derer viele Clubs das Aus befürchten, weil die Abgaben dramatisch ansteigen. Dagegen gab es eine Demo in Berlin, und eine entsprechende Petition wurde bereits von über 180.000 Reformgegnern unterzeichnet.

Die Berliner Zeitung hat außerdem vorgerechnet, dass von den GEMA-Einnahmen hauptsächlich die oberen 3400 Mitglieder profitieren. Der Verteilungsschlüssel des so genannten "Pro-Verfahrens" sei daran Schuld, dass nur ein Bruchteil der abgeführten Gebühren z.b. bei einer Newcomer-Band ankämen.

Eine mögliche Alternative zur GEMA, die C3S, nimmt derweil konkretere Formen an. Nach dem Future Music Camp wurde die geplante neue Verwertungsgesellschaft auch auf der C'n'B Convention 2012 vorgestellt, und ein Barcamp zum Thema ist in Planung.

Die GEMA hingegen zeigt sich weiter unbeeindruckt und geht auch weiter gegen Musik unter Creative Commons-Lizenzen vor. Der Musikpiraten e.V. - Veranstalter des Free! Music! Contest 2011, in dessen Jury ich saß - wurde unlängst von der GEMA wegen Nutzung eines Creative Commons-Songs verklagt. Die Musikpiraten nehmen offenbar dankend an und

begrüßen diesen Schritt, da so die Gültigkeit der CC-Lizenzen im Zusammenhang mit pseudonymen und anonymen Veröffentlichungen erstmalig in Deutschland gerichtlich geklärt werden wird.

Außerdem

wird auch 2012 wieder ein Free! Music! Contest durchgeführt werden. Für die am 1. Juli startende Runde konnte der bekannte Schriftsteller Cory Doctorow als Schirmherr gewonnen werden.

Huzzah!

Update: Die de:bug hat ein ganz lesenwertes Interview zur Thematik mit Peter Hempel aus der Kommunikations-Direktion der GEMA geführt.

Die Blogrebellen-Stage in Berlin

Letzten Donnerstag stieg in Berlin und vielen anderen Städten die Fête de la Musique, und die Blogrebellen haben eine der Bühnen (die beste überhaupt, sagt man) dort aufgebaut. Von diesem Event gibt es jetzt, nur wenige Tage später, schon jede Menge Bilder und Musik im Netz.

Glückwunsch an das Team der Blogrebellen-Stage für einen gelungenen Abend! Hier das fast zweistündige Video der Auftritte von Robot Koch, Graciela María und Jahcoozi. Wirklich großartige Performances:

Fête de la Musique Blogrebellen Stage Live Video Mix - Robot Koch und Jahcoozi! from c-base on Vimeo.

Außerdem haben Mogreens und Karl aka Karl ein sehr schönes Pre-Sète-Set zum Aufheizen des Fête-Publikums gespielt. Nächste Woche geht's mit den Jungs zum Feiern nach Südfrankreich, bis dahin läuft das hier in schwerer Rotation:

tweetbackcheck