Skip to content

North Sea Jazz Festival 2006 in Rotterdam

Für mich die Mutter aller Jazz-Festivals, das North Sea Jazz Festival, ist nach über 30 Jahren von Den Haag nach Rotterdam umgezogen. Ausschlaggebend dafür war wohl der Umbau des Den Haager Kongresszentrums; eine Verkleinerung des Festivals und der Besucherschar und damit sowohl quantitative als auch qualitative Einbußen wollten die Ausrichter aber nicht hinnehmen. So trifft man sich vom 14. bis 17. Juli 2006 nun in der zweitgrößten Stadt der Niederlande.

Es heißt also hoffen, dass die Lekkerbekjes in Rotterdam genauso gut schmecken und die Atmosphäre nicht unter dem Wechsel der Location leidet. Das traditionell im Mai präsentierte Programm lässt indes kaum Wünsche offen. Ich betreibe der Einfachheit halber mal Namedropping (in zufälliger Reihenfolge):

Silje Nergaard, Torun Eriksen, Till Brönner, Roy Hargrove, Eddie Palmieri, Gnarls Barkley, Tin Hat Quartet, Influence Belmondo & Yusef Lateef, Alice Russell, Eska Mtungwazi, Soil & Pimp Session, Five Corners Quintet, Bilal, Omar, Marcus Miller, Kanye West, Dr. John, Joe Zawinul, Cheikh Lô, Jhelisa, Sa-Ra Creative Partners! (Freitag, Samstag, Sonntag)

Normal ist das jedenfalls nicht! Ganz billig jedoch auch nicht, aber die 155 € für ein Drei-Tages-Ticket sind sicher gut angelegt. Und anders als beispielsweise 1994, als während des Festivals noch die Fußball-WM in den USA lief und Spielergebnisse unter den Besuchern als Raritäten gehandelt wurden, wird in diesem Jahr der Weltmeister schon feststehen.

Neue Homepage-Outfits allenthalben

Die neue KonFerenz HP

Nachdem die Jungs von der KonFerenz einen Plattenvertrag in der Tasche haben, legen sie jetzt nach und präsentieren ihre Homepage in neuem, schniekem Outfit. Ich muss sagen, der Tapetenwechsel hat sich gelohnt, mir gefällt die neue Seite wirklich. Natürlich gibt's nach wie vor eine komfortable Prelistening-Möglichkeit, die bitteschön aber auch genutzt werden will!

The Gardenfest 2006

Auch neu: Das Garden Festival im kroatischen Zadar, das ich ja Anfang Juni besuchen werde, besitzt nun auch eine eigene, schmucke Webseite unter neuer Domain. Das Spielbrett sind extrem vielversprechend aus. Die Vorfreude steigt, zumal der Flug nun endgültig gebucht ist.

Nur aus dem immer wieder verschobenen Redesign des NUMBlog wird wohl so bald nichts werden - aber was soll's, ich halte mich ab sofort an das Motto: Good Designers Redesign, Great Designers Realign ;-)

Rhythm Of The Line

Kommendes Wochenende (ja, Ostern) steht Berlin ganz im Zeichen der HipHop- und Graffiti-Kultur. Denn vom 13. bis zum 17. April werden auf dem International Graffiti & Hip Hop Film Festival Berlin an sechs Locations über 60 Filme gezeigt, die sich mit genau diesen Themen beschäftigen, darunter auch der bereits vorgestellte Sneakers-Film Just For Kicks. Eine Übersicht aller Filme gibt es hier. Hört sich gut an, und will unterstützt werden:Fick den Hauptstadtkulturfond! Fick den ganzen Kunstbetrieb! Wir machen das alles auch ohne staatliche Unterstützung, nur mit Hip Hop!

The Garden Music Festival in Zadar, Kroatien

Garden Festival Flyer

Schon im vergangenen Jahr habe ich ja sporadisch über Nujazz-Festivals in ganz Europa gebloggt, allerdings ohne wirklich eins davon zu besuchen. Das soll sich in diesem Jahr ändern. Denn Anfang Juni wird ein Kurzurlaub an der kroatischen Adria mit dem Besuch des Garden Music Festivals in der Nähe von Zadar kombiniert. Für moderate 250 Kuna (knapp 35 €) werden wir drei Tage lang (hoffentlich) frühsommerliches Wetter und gute Stimmung genießen. Solch ein Line-Up würde man eigentlich in einem kleinen kroatischen Nest nicht erwarten: U.a. geben sich Alice Russell, Eddy meets Yannah, Reel People, Luke Unabomber, Mr Scruff, Michael Rütten, Rainer Trüby und Quantic die Ehre. Genial, oder? Die Vorfreude steigt von Tag zu Tag!

Hinweis: Dies ist ein erster und experimenteller zweisprachiger Blogeintrag auf Deutsch und Englisch. Bitte kommentiert und sagt mir, was ihr von diesem Feature haltet. Danke!

Festivals in Europa Teil 2 - Spanien und Italien

Sensomusic

Weiter geht's mit dem Parforceritt durch Europas New Urban Music-Festivals, auf Belgien und die Niederlande habe ich in dieser Beziehung ja bereits einen Blick geworfen. Die sommerlichen Temperaturen laden jetzt endlich zu Open Airs ein, und einige Festivals haben ja bereits stattgefunden. Es ist also allerhöchste Zeit für weitere Dates, und mit Spanien und Italien stehen heute zwei Länder im Mittelpunkt, wo es im Hochsommer hauptsächlich nach Sonnenuntergang hoch hergeht. Beste Voraussetzung für durchtanzte laue Sommernächte also.

"Festivals in Europa Teil 2 - Spanien und Italien" vollständig lesen

Festivals in Europa Teil 1 - Belgien und die Niederlande

Jede kleinere Stadt in Deutschland scheint mittlerweile ihr eigenes Festival zu haben, der Boom scheint ungebrochen. Die einschlägigen Festivalguides zählen mehr als 300 Festivals. Allerdings werden diese häufig von dicken Rockacts dominiert, die New Urban Music-Fraktion ist mal wieder so gut wie gar nicht vertreten. Ausnahmen sind das Melt! Festival oder der 8. Sommer Of Music And Arts in Köln, wo immerhin LTJ Bukem oder Roots Manuva spielen. Unsere Nachbarn haben es da viel besser, dort geben sich Topacts teilweise die Klinke in die Hand. Ich werde von heute an in unregelmäßigen Abständen einfach mal ein paar Festivals anhand der im Internet verfügbaren Informationen vorstellen - nicht nur in unseren Nachbarländern, sondern auch im entfernteren europäischen Ausland.

"Festivals in Europa Teil 1 - Belgien und die Niederlande" vollständig lesen
tweetbackcheck