Skip to content

Entertainment For The Braindead on Tour

Schriftzug Entertainment For The Braindead

Julia Kotowski, besser bekannt als Entertainment For The Braindead, befindet sich gerade auf einer kleinen Tour. Nach einem Konzert in Düsseldorf stehen noch München, Magdeburg, Berlin, Wroclaw, Dresden und Potsdam auf dem Programm. Ihre Musik stellt sie unter einer Creative Commons-Lizenz zum freien Download zur Verfügung, zuletzt auf dem Netlabel aaahh-Records. Die Alben, aber noch weniger die Konzerte solltet ihr euch, wenn irgendwie möglich, nicht entgehen lassen! Reinhören könnt ihr übrigens auch in meinem Blogpost zu Banjo Roadkill.

Tourdaten Frühjahr 2011

Dr Freebs - The Freebie Treat

Albumcover

Der Titel des Albums macht bereits mehr als deutlich, dass es sich um freie Musik handelt. Mit The Freebie Treat von Dr Freebs legt das Lieblings-Netlabel iD.EOLOGY sein mittlerweile 62. Release vor (Sampler und dergleichen ausgenommen). Das alleine wäre schon eine Leistung, aber viel bemerkenswerter ist die regelmäßig hohe Qualität der Musik und deren absolut stilsichere Auswahl über alle Genregrenzen hinweg. Diesmal ist es ein Funk-Electronica-Acid-Jazz-Big-Beat-House-Chillout-Hybrid-Monster geworden. Was sich wie ein chaotisches Stildurcheinander liest, hört sich überraschend homogen an.

Man muss sich einfach freuen und den Hut ziehen ob der kontinuierlich großartigen Arbeit von iD.EOLOGY. Show them some love und kommentiert hier, wenn euch das Album gefällt. Was es auf jeden Fall tut, wenn ihr regelmäßige Leser dieses Blogs hier seid ;-)

Ein paar Netaudio-Leckerbissen

Lange keine neue Netlabel-Musik mehr vorgestellt, aber das Album "Debut" von Lavajaz, erschienen bei spontanMusik, muss sein, auch weil es sich etwas wegbewegt vom bisherigen minimalen Microfunk des Labels. Tatsächlich sind auf Debut analoge Instrumente zu hören, und ab und an klingen deutlich jazzige Passagen durch. Lavajaz ist ein Projekt von spontanMusik-Mastermind Tobias Lorsbach aka keinzweiter. Releasedate ist eigentlich erst morgen, aber auf Bandcamp ist das Album schon jetzt für schlappe 3 Euro zu haben. Und reinhören könnt ihr natürlich hier:

Auch schön: Die 4-Track-EP von Orlando15 mit dem grammatikalisch seltsamen Namen "AlbumcoverI'm Build A Bicycle". Angejazzter instrumentaler Hip Hop aus Russland, leider ein bisschen kurz geraten. Google Translate übersetzt die Intention von Orlando15 folgendermaßen aus dem Russischen:

Das Album ist in meiner Vorstellung, wie ein Tag im Leben eines Jungen aus den Vorstädten, die den Tag auf dem Fahrrad gerollt wird, und der Abend nach Hause kommt und hört alten Jazz

Alles klar? Alles klar!

Und schließlich gibt uns das Rae Davis-Album "Positive Thinking!" die dringend benötigte Durchhalteparole in diesen JMStV-verseuchten Zeiten. Und das jugendfrei und zum absoluten Nulltarif. Die Platte ist zwar von 2008, aber klingt fresh und passt musikalisch irgendwo ins Spektrum zwischen den beiden oben genannten Releases. Erschienen auf dem hispano-texanischen Label Exponential Records. Ja, sowas gibt es.

Gefunden hier, hier und hier.

New Urban Netaudio Selection #004

Fast ein halbes Jahr ist vergangen seit meiner letzten Netaudio Selection! Die vierte Ausgabe war also längst überfällig, und jetzt ist sie da. Neun Songs, wie immer unter CC-Lizenz.

  1. Solid-m - Molecular Gateway [Spontan Musik]
  2. Winterphonic - Test/Tube/Thought [Laridae]
  3. Sagesse - Zoombastic [Bankrupt Recordings]
  4. entertainment for the braindead - A Friend [Bandcamp]
  5. Garmisch - Glimmer [blocSonic]
  6. Etern1ty - Free [Elpamusic]
  7. Paul Sharma - Journey [test tube]
  8. Monokle & Galun - Fine Care [12rec.net]
  9. Gahzed - Pain and Patience [iD.EOLOGY]

Netlabel-Interview: spontanMusik

spontanMusikHeute ist für mich ein ausgesprochener Netlabel-Tag, ich höre seit Stunden neue Releases durch und klicke mich durch die einschlägigen Seiten. Auf netlabels.de hat mo. eine neue Serie mit kurzen Interviews gestartet, in denen Netlabel-Macher ein bisschen über sich erzählen. Den Anfang macht ausgerechnet spontanMusik aus Mainz, das Netlabel von Keinzweiter und ed.arcade, und muss deshalb auch an dieser Stelle gewürdigt werden. Wie wohl für die meisten Netlabels gilt auch für die Macher hinter spontanMusik:

Jedes Release, jedes Event, jede Performance [ist] ein Ereignis und ein Gewinn für sich, für das sich das alles gelohnt hat.

Die Netlabel-Szene wird immer größer, deshalb ist es sicher richtig, einzelne, herausragende Labels zu featuren. Die knappe Form des Interviews ist schon ok so, mehr Text liest ja sowieso keiner, und außerdem gibt's dazu ja noch eine feine Playlist, die ihr hier in einem neuen Player-Fenster starten könnt. Die läuft jetzt schon eine ganze Weile bei mir im Hintergrund, kommt sehr entspannt - nicht im Sinne von chillig, sondern im Sinne von gekonnt microfunkig!

Bald gibt es an dieser Stelle noch mehr Netlabel-Content, z.B. über den Free! Music! Contest und die Party dazu. Ich glaube, ich muss auch bald mal wieder eine Netaudio-Selection bei Mixcloud hochladen, die letzte ist fast ein halbes Jahr alt. Genug Material habe ich heute jedenfalls gefunden.

While I was away ...

Freunde, so ein paar Tage Urlaub können gut tun. Weit weg von all dem Internet-Gedöns in einem kleinen Dörfchen in der Sächsischen Schweiz, in dem es nicht einmal Handy-Netz gab. Einfach nur die Natur genießen (na gut, und Geocachen), das hat schon was. Im Anschluss noch etwas Platten shoppen in Dresden und Freunde (und ein Fußballspiel und die geniale Ausstellung von Olafur Eliasson) besuchen in Berlin. Herrlich.

Währenddessen ist die Zeit natürlich nicht stehengeblieben, und der Output guter Musik ist ebensowenig versiegt. Daher sei an dieser Stelle auf einiges Hörenswertes hingewiesen, z.B. Release #062 auf 12rec: Monokle & Galun mit In Frame. Recht poppig und mit astreinen Beats kommt das Werk des Duos daher, die Grundstimmung ist eher ruhig, post-rockig, aber abwechslungsreich und nie langweilig. Unbedingt recommended, weil Netaudio und einfach gut. Show them some love!

<a href="http://12rec.bandcamp.com/album/in-frame">Happy Sun by 12rec</a>

UpMyAlley geht in die nächste Runde der Beatnicks-Reihe. Volume 3 versammelt Tracks von fLako & Berghem, Powell, O.Boogie, Desto, Rez und Ki En Ra. Wieder einmal ein Burner, wie ihr selbst hören könnt:

Und wer es gern dubbiger mag, für den hat die Sendung Tunes auf Bunch.TV das Kölner Konzert von Dub Spencer & Trance Hill feat. Umberto Echo auf Video mitgeschnitten. 32 Minuten aus dem Gig der Züricher Band mit dem Münchner Mischer Umberto Echo an den Reglern könnt ihr ansehen und -hören, Teil 1 gleich hier:

Das waren nur ein paar Highlights der letzten Tage. Die Zeit steht nicht still. Wenn es jetzt langsam mal wärmer wird und der Musiknachschub weiter so toll läuft, steht einigen tollen Sommerwochen eigentlich nichts mehr entgegen.

tweetbackcheck