Skip to content

Pre Christmas Goodies

Download Teasergrafik

Weihnachten steht vor der Tür, die Weihnachtsfeier der Firma heute Abend an, da ist es doch passed, wenn ich noch ein paar musikalische Schmankerln verlinke, oder? Ein 140-minütiges Set von Broken Beat-Altmeister Domu steht hier bereit domu_ooft.mp3 . Aufgenommen wurde im Glasgower OOFT!, wie bei Here Comes Treble zu lesen ist. Morgen ist Domu dann im Mainzer Red Cat zu Gast und wird ein ähnlich gutes Set abliefern, denke ich.

Des Weiteren möchte ich endlich mal hinweisen auf den Netaudio-Adventskalender des Phlow Magazine. Hinter jedem Türchen stellen Netlabel-Betreiber, Musiker, Blogger usw. ihre Top 5-Songs, -Releases und -Netlabels des Jahres 2007 vor. Angeleiert wurde die Aktion von mo. (hier findet ihr seine persönlichen Jahrescharts), der sich mal wieder als eine treibende Kraft in der Netaudio-Szene präsentiert. Der Adventskalender ist eine wahre Fundgrube, öffnet einfach mal ein paar Türchen.

Zu guter Letzt präsentiert Gilles Peterson wie jedes Jahr seine Worldwide Winners, seine Top 25 Alben des Jahres (plus die fünf besten Jazzplatten). Wer den Mann kennt, der dürfte von der Auswahl nicht überrascht sein; nichtsdestotrotz sind keine Ausfälle dabei, die Sendung kann man genüsslich von Anfang bis Ende durchhören: gilles_peterson-worldwide-sat-12-20-2007-newmixes.mp3 .

Soulparlor goes TrebleO

Dieses Posting muss ich nun wohl endlich mal schreiben: Heute Nacht kam eine etwas seltsame E-Mail bei mir rein, Absender war Frank von den Soulparlor-Jungs, Inhalt nur ein Link: zu herecomestreble.com. "Kenne ich doch schon", dachte ich mir, und: "Seltsam, da will ich doch schon seit Wochen drüber bloggen." Zur Erklärung: Here Comes Treble ist der Titel nicht nur eines Blogs, sondern auch der Titel einer ersten Compilation des Labels TrebleO von Domu, Shift, Soza und Marin. Bis zum Erscheinen der Compi werden auf der zugehörigen Minisite die darauf vertretenen Künstler vorgestellt, Einblicke in die Produktion gewährt oder das Artwork gezeigt. Soweit die bemerkenswerte Strategie des Labels, das als reines Online-Labels gestartet war, nun aber auch Vinyl in limitierter Auflage anbietet.

Die zweite bemerkenswerte Tatsache ist, dass auf Here Comes Treble auch Soulparlor mit dem Track "Future Funk" vertreten sein werden (anzuhören hier). Für alle, die nicht aus dem Rhein-Main-Gebiet kommen und daher Soulparlor vielleicht noch nicht kennen, gibt's einen Minicast-Mix zum Kennenlernen. Aber damit noch nicht genug: Auf der artist page wird für 2008 ein komplettes Album der Red Cat-Residents angekündigt! Der Beginn einer steilen Karriere?!

Wer möchte, kann sich den Mix auch hier anhören: volume_03.mp3 , die Tracklist steht hier in den Kommentaren. Viel Spaß, und ich werde natürlich versuchen, euch auf dem Laufenden zu halten.

Benji B oder Folklore

Ich war seit heute Nacht am Überlegen, ob ich meine Pläne ändere und heute aufs Folklore in Wiesbaden verzichte. Gestern hat es mir nicht so gut gefallen: zu viele Leute (die viel zu jung waren, aber das kann man ihnen nicht zum Vorwurf machen), keine Live-Musik, seltsame Atmosphäre, nicht entspannt, sondern teilweise aggressiv. War irgendwie nix. Daher der Ersatzplan: Benji B legt auf Einladung von Soulparlor im Mainzer Red Cat auf. Benji B ist ein Top-DJ auf BBC Radio 1Extra, nicht so bekannt wie etwa Gilles Peterson, aber seine Radioshow Deviations ist mindenstens gleichwertig. Broken Beat, Hip Hop, Dubstep, Soul, Funk und Jazz rührt Benji B zu einem hochqualitativen, eklektischen Mix zusammen. Mal sehen, wie ich mich entscheide ;-)

Bembe & Mashi @ RedCat

Ich hab Vitamin C-Blogger pEtEr ein paar Zeilen versprochen, daher: Feiner Gig von Mark de Clive-Lowe und Bembe Segue am Samstagabend im Red Cat. "100% improvisation", kündigte Bembe zu den Beats von Mark an. Und sie haben den Club absolut gerockt, selten hab ich auf dem Floor so wenig Platz gehabt. Komplett voll war der Laden leider trotzdem nicht, außerdem hatte sich auch Publikum in Red Cat verirrt, das dort etwas fehl am Platz war (Frage eines max. 20-jährigen Amerikaners in saggy pants und XXXL-Shirt, als zum Aufwärmen Capitol As "In The Mix" lief: "Hey, do you really like that?" Musste ich grinsend bejahen ;-) …). Mark und Bembe hätten ruhig noch etwas länger machen können, aber ich will mich nicht beschweren. Von mir aus darf im Red Cat durchaus öfter mit solchen Live-Formaten experimentiert werden, ich fand's jedenfalls sehr geil und war damit nicht allein. Oh, noch was zur aktuellen Diskussion: Als Nichtraucher stelle ich mir einen Club, der nicht vollgequalmt ist, schon sehr angenehm vor.

Freesoul Sessions

Mark de Clive-Lowe und Bémbé Ségué kommen morgen Abend nach Mainz ins Red Cat und liefern eine ihrer Freesoul Sessions ab. Die beiden haben gemeinsam als The Politik Broken Beat-Hits wie "High Priestess" und "Money" produziert. MdCLs Remix- und Production-Credits sprechen sowieso für sich, gleiches gilt für Bémbé, deren Stimme vor allem von den Bugz ("Booty La La"), 4Hero ("Golden Solitude") oder Ty ("Groovement") bekannt ist. Mashi kündigt an:

Bembe and MdCL hit the stage in Germany taking Freesoul Sessions there for the first time for one night only!

Zum Warmhören: Mixtape inspirationsvol1.mp3 (.mp3) oder der imeem-Player.

Das ist unfair!

Henrik Schwarz

Henrik Schwarz hat uns im vergangenen Jahr mit einigen der genialsten Remixe (Coldcut's "Walk A Mile"!) versorgt und nebenbei der DJ Kicks-Serie endlich mal wieder einen Meilenstein hinzugefügt. Einer seiner neuesten Geniestreiche ist ein Remix des Songs "Voui Voui Mu" der samischen Musikerin Mari Boine, zu hören auf deren MySpace-Seite. Groß! Nebenbei betreibt er sein Label Sunday Music und tourt als DJ mit seinem Laptop um die Welt. Mittelpunkt dieser Welt wird am Samstag, dem 27. Januar, das 603qm in Darmstadt sein. Und genau das ist unfair, denn am selben Abend werden Kindred Spirits Rednose Distrikt im Red Cat in Mainz sein. Wie soll ich mich denn da entscheiden? Argh …

tweetbackcheck