Skip to content

Portformat - Entropy

Albumcover

Das Cover von Portformats neuem Album Entropy zeigt den Umriss eines Kopfes, der von Sternen und Galaxien ausgefüllt ist. Unendliche Weiten, die der menschliche Genius erreichen kann - oder die nur in unseren Köpfen erschaffen werden und existieren können? Oder, um Arrested Development zu zitieren:

Space ain't man's final frontier. Man's final frontier is the soul.

Der Titel, Entropy, wiederum verweist auf den Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik. Wer sich damit auseinandersetzen möchte, sollte sich in die Wikipedia einlesen oder sich Thomas Pynchons Kurzgeschichte "Entropy" zu Gemüte führen. Damit aber genug der Theorie ;-)

Entropy ist das zweite Album, das Portformat auf Tokyo Dawn veröffentlicht hat, und wie auch der Vorgänger "The Repeat Factor" exzellent produziert. Tief im Kosmos von Hip Hop verwurzelt, aber durch Wurmlöcher mit elektronischen Welten, Dubstep-Clustern und Planeten der Klasse R&B verbunden, fliegen die 18 Tracks mit Warp-Speed durchs imaginierte All. Dazu kommen Vocals von Alicia Renee, Georgia Anne Muldrow & Dudley Perkins[1], Amalia, Colonel Red, Stan Smith, Miles Bonny, Shuanise und vieler anderer Vokalisten aus dem Tokyo Dawn-Universum.

Das sollen jetzt genug Weltraum-Wortspiele gewesen sein. Entropy klingt nämlich auch sehr down to earth, aber eben immer mit einer verträumten, spacigen Note, und reitet meist auf einem fetten Beat. Im Folgenden könnt ihr in alle Tracks schon mal reinhören:

[1]Georgia Anne Muldrow und Dudley Perkins sind ja auch beim Label SomeOthaShip(!!) sehr aktiv.

Stan Smith - The Get Up Movement

Ausschnitt aus dem Album-Cover

Zum Jahresabschluss 2011 gibt's hier noch ein kleines Schmankerl von Tokyo Dawn. Das Album The Get Up Movement von Stan Smith wird der erste Release des Labels in 2012. Produziert hat die 17 Tracks niemand geringerer als Daz-I-Kue von Bugz In The Attic. Auch Yellowtail, Rahgroove und Soulparlor haben ihre Beats beigesteuert. Wer auf Future Funk und Broken Beats steht und einen freshen MC hören möchte, ist hier goldrichtig.

Power-packed with uptempo b-boy and party anthems calling you to get up and move, 'The Get Up Movement' also reflects on the current state of media, society, the working class, the occupy movement etc-- life, man.

Offizielles Release-Datum ist der 30. Januar 2012. Die Wartezeit verkürzen könnt ihr euch aber schon im Soundcloud-Player, der Snippets aller Tracks enthält. Viel Vergnügen damit, und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Vindahl - Serendipity

Ausschnitt aus dem Album-Cover

Ein Album, das den gleichen Namen trägt wie die Software, die dieses kleine Blog hier antreibt, muss natürlich besprochen werden. Umso mehr, wenn es von Ronni Vindahl kommt und auf Tokyo Dawn Records erschienen ist. Auf deren Label-Sampler The Heart stach der allerletzte Track, nämlich der von Vindahl, heraus, grub sich mit jedem Durchgang tiefer in die Gehörgänge und wurde schließlich mein Favorite auf der Platte.

Nun also ein 15 Titel umfassendes Album, an dem Vindahl vier lange Jahre gefeilt hat. Wer sich nicht (mehr) für 80er-Jahre Synthie-Soul-Pop schämt, wird Serendipity lieben. Zugegeben, in den späten Eighties und early Nineties hat es viel austauschbare musikalische Massenware gegeben, aber eben durchaus auch jede Menge Perlen, die erst nach und nach wieder den Respekt erfahren, den sie verdient haben. Vindahl feiert diesen Sound und verpasst ihm die für heute nötige Frische.

Klar erinnert mich das an meine frühe Teenhood, aber ich denke, auch für jüngere (oder ältere) Hörer funktioniert diese Musik. Die Cheesiness ist nur oberflächlich, darunter finden sich wunderschöne, ja geradezu hymnische Melodien ("Glimpse Of Your Face"), grandioser Synth-Funk ("Out And About") und Pop-Balladen wie "Head Over Heels" mit der tollen Stimme von Coco (Quadron).

Am 17. Oktober erscheint die CD, downloaden könnt ihr Serendipity schon jetzt hier.

The Heart Vol. 2

Albumcover The Heart Vol. 2

Wollte ich schon lange mal bloggen, jetzt komme ich endlich dazu: The Heart Vol. 2 ist raus. Nach dem großen Erfolg des ersten Samplers auf Tokyo Dawn mit Artists wie Georgia Anne Muldrow, Robot Koch, Jay Scarlett, Swede:art, Soulparlor, Portformat, fLako oder Vindahl ist jetzt ein würdiger Nachfolger erschienen.

The Heart Vol. 1 lief bei mir im Auto lange Zeit auf Heavy Rotation und gefiel mit jedem Mal Hören besser. Die Songs schmeicheln sich irgendwann dermaßen in die Gehörgänge, dass einem nichts anderes bleibt, als auf Repeat zu drücken. Mit der zweiten Ausgabe geht es mir gerade ähnlich. Neu dabei sind unter anderem Colonel Red, Vince Benedetti und Diana Krall(!), Reggie B, Amalia, Sean Haefeli und Erik Rico & Marc Mac. Also einige bekannte und viele neue Namen, die man sich merken sollte.

Es ist schon imponierend, wie die Labelbetreiber Marc und Fabien Tokyo Dawn Records von einem sehr erfolgreichen Netlabel zu einem qualitativ herausragenden "normalen" Label umgewandelt haben. So etwas ist nur möglich mit viel Aufopferungsbereitschaft und Herz für die Musik. Umso passender ist daher der Name dieser Label-Compilations: The Heart. Schön, dass es mit Volume 2 weitergeht.

Im Folgenden könnt ihr alle Tracks anhören, kaufen könnt ihr hier.

Soulparlor Album-Release-Party im PENG

Ausschnitt aus dem Veranstaltungs-Flyer

Wer nicht kommt, war nicht dabei: Morgen Abend, am Freitag, dem 3. Juni, steigt im Mainzer PENG die Album-Release-Party zu Soulparlors neuesten Werk Evoluzion. Um 18 Uhr öffnen die Türen, ab 22 Uhr bitten die DJs mit Broken Beat, UK Funky und Dubstep vom Feinsten auf die Tanzfläche.

Ich war ja noch nie im "neuen" Pengland in der Rheinallee, schon gar nicht auf einer Party wie dieser. Da aber unter der PENG-Flagge so ziemlich die coolsten Mainzer Leute segeln, mache ich mir da überhaupt keine Sorgen. Nebner der Musik gibt es übrigens noch Werke des Künstlers Clemens Molinari zu sehen. Und die Tokyo Dawn-Crew ist wahrscheinlich auch am Start. Da steht sogar IG Culture Kopf!

See you there

Soulparlor - Evoluzion

Soulparlor

Soulparlor sind aus gutem Grund Stammgäste hier. Weil sie wie kaum jemand in Deutschland als hard working guys die Broken Beat-Szene mitgeprägt haben, kontinuierlich angesehene DJs nach Mainz einladen und immer wieder mit eigenen Tracks und Remixes für Aufsehen sorgen. Und weil Tobi und die beiden Franks einfach supernette Typen sind.

In den vergangenen Monaten waren Soulparlor fleißig wie die Bienen und haben neue Tracks produziert, um die Welt mit "Evoluzion" zu beglücken, ihrem neuen Album auf Tokyo Dawn Records.

Die Mühen und schlaflosen Nächte haben sich gelohnt: "Evoluzion" ist saugut geworden. Soulparlor haben Broken Beat eine Frischzellenkur verpasst, das Genre war doch schon etwas in die Jahre gekommen. Aber genau so hat sich das hier und heute anzuhören, wenn die Beats ungerade hüpfen. Das Mainzer Trio verfügt über eine ganz eigene, durch unzählige Parties geschulte Handschrift, und hat dreizehn Dancefloor-Perlen plus sechs Remixe ohne Ausfälle aneinandergereiht.

Die Jungs haben sich außerdem viele hochkarätige Gäste eingeladen: Die schwedische Neo Soul-Queen Cecilia Stalin (Waltz for Koop!) und Space-Guerilla Raziel Jamaerah sind auf "Freak Out", einem der stärksten Tracks des Albums zu hören. Colonel Red ohrwurmt sich auf "Real" und "I Told You" in die Gehörgänge. Die Rapper Stan Smith, Oddisee und Replife sorgen mit ihren Features für den korrekten Flow, und Yannah Valdevit (Eddie Meets Yannah), Sky und Caits Meissner stehen für hochwertige female vocals. Nicht zu vergessen sind im Übrigen die Remixe von Großmeistern wie Daz-I-Kue, Opolopo, Afronaut, Mark de Clive-Lowe und Dego (of 4hero fame).

Am 3. Juni steigt in der Frankfurter Le Bar 4. Juni steigt im Mainzer Pengland die Album-Release-Party mit dem Ehrenmitglied der Soulparlor-Fam, IG Culture, als Gast-DJ aus London (lest auch IG Cultures Interview mit Soulparlor). Von der Qualität des Albums könnt ihr euch jetzt selbst überzeugen. Und im Shop von Tokyo Dawn gbit's das Album jetzt schon vorab als Digital Download zu kaufen!

PS: Liest man "Evoluzion" rückwärts, erhält man "Noiz U Love" - doch das nur am Rande ;-)

Update 17.05.2011: Wie oben korrigiert findet die Album-Release-Party nicht in Frankfurt, sondern am Samstag, dem 4. Juni, im Mainzer Pengland statt. Und: Der Soulguru hat "Evoluzion" ebenfalls besprochen.

tweetbackcheck